• Vortrag/Diskussion in Tübingen am 03. Februar 2010

    Begriffe von Gewicht: Patriarchat und heteronormative Matrix

  • Patriarchat, heteronormative Matrix, Sexismus, Frauenunterdrückung –
    Begriffe, hinter denen sich verschiedene Konzepte von feministischer
    Gesellschaftskritik verbergen. Anstatt wilder und sinnfreier
    Wortjonglage wollen wir diese Konzepte offen legen und einer Kritik
    unterziehen. So wie sich die gesellschaftliche Realität verändert,
    wandeln sich auch die Begriffe, die zu ihrer Analyse herangezogen
    werden. »Patriarchat« gilt in manchen Kreisen als altbacken, verstaubt
    und dem Oldschool-Feminismus zugehörig. Dagegen kommt »heteronormative
    Matrix« für andere als abstrakter und unzugänglicher Szenejargon daher,
    der sich in queeren Zusammenhängen zwar großer Beliebtheit erfreut, für
    die Außenwelt, die Judith Butler nicht gelesen hat, aber eine leere
    Worthülse bleibt.

    Weiter lesen ...
  • Demonstration am 10. Oktober 2009

    Still Not Lovin’ Germany

  • Im Jahr 2009 feiert die BRD ihr 60jähriges Bestehen und 20 Jahre Maueröffnung. Die Proteste der DDR-BürgerInnen 1989 werden dabei unisono als „friedliche Revolution“ mystifiziert. Im selben Atemzug werden die Ereignisse zum Gründungsmythos einer geläuterten, souveränen und selbstbewußten Nation erhoben. Die Rehabilitierung Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg erscheint damit vollendet. Begonnen hatte sie mit der Ratifizierung des Grundgesetzes am 23. Mai 1949, dem symbolischen „Bruch mit dem Nationalsozialismus“. Das Ende der DDR leitete die rhetorische Gleichsetzung von DDR und NS ein. Die Deutschen gelten dabei als bloße Opfer „zweier Diktaturen“ und es gelingt ihnen, sich von der Verantwortung für die NS-Verbrechen weiter zu lösen. Diese Geschichtsumdeutung stellt das nationale Kollektiv in eine weltoffene, freiheitliche und demokratische Tradition.

    Weiter lesen ...
  • Vortrag/Diskussion in Leipzig am 17. Juni 2009

    Begriffe von Gewicht. Patriarchat und heteronormative Matrix.

  • Patriarchat, heteronormative Matrix, Sexismus, Frauenunterdrückung – Begriffe, hinter denen sich verschiedene Konzepte von feministischer Gesellschaftskritik verbergen. Anstatt wilder und sinnfreier Wortjonglage wollen wir diese Konzepte offen legen und einer Kritik unterziehen. So wie sich die gesellschaftliche Realität verändert, wandeln sich auch die Begriffe, die zu ihrer Analyse herangezogen werden. »Patriarchat« gilt in manchen Kreisen als altbacken, verstaubt und dem Oldschool-Feminismus zugehörig. Dagegen kommt »heteronormative Matrix« für andere als abstrakter und unzugänglicher Szenejargon daher, der sich in queeren Zusammenhängen zwar großer Beliebtheit erfreut, für die Außenwelt, die Judith Butler nicht gelesen hat, aber eine leere Worthülse bleibt.

    Weiter lesen ...